Tolles Miteinander bei der SOS-KiJuKo (Kinder- und Jugendkonferenz)

Einrichtungspartnerring spendet 40.000 Euro an SOS-Kinderdorf e.V. im Jubiläumsjahr
24. July 2014
Vielen herzlichen Dank sagt das SOS-Familienzentrum Berlin
17. October 2014
Alle anzeigen

 200 Kinder genießen Workshops und Kameradschaft

Dießen, 2. August 2014 – Drei Dinge zogen sich wie ein roter Faden durch die Kinder- und Jugendkonferenz im SOS-Kinderdorf in Dießen: Das Motto “Ich + Du = Wir”, die UN-Kinderrechte und die Begeisterung und Kameradschaft, die 200 Kinder und Jugendliche verband. “Ein großes Kompliment” sprach ihnen deshalb SOS-Kinderdorfleiter Erich Schöpflin bei der Abschlussveranstaltung für ihr “friedliches Miteinander” und die “vergnügten Gesichter” aus, die drei Tage lang das SOS-Kinderdorf beherrschten.

So verschieden wie die Teilnehmer aus 20 SOS-Einrichtungen in ganz Deutschland waren die 17 Workshops, mit denen sich die Jungen und Mädchen befassten. Entsprechend bunt war die Abschlussveranstaltung mit Theater, Tanz, Musik, Filmen, Tieren und Sport.

“Ganz viel ich, du und vor allem wir”, so Moderator und Organisator Dean Babic, gab es schon bei der Präsentation des Workshops “Erkenne Deine Stärken” mit Olympia-Goldmedaillengewinner und Schirmherr Christian Schenk: Mit Witz und Pantomime stellten die Teilnehmer ihre Sportvorlieben dar. Wie aus du und ich wir wird zeigten aber auch die Teilnehmer am Ersthelfer-Kurs, die ihre neu erworbenen medizinischen Künste unter anderem an Dorfleiter Schöpflin demonstrierten.

Nur gemeinsam funktionierten zudem der Philippinische Stockkampf “Escrima”, das Lied der “Indian Grooves” auf ihren selbst gebastelten Trommeln, aber auch die Zumba-Tänze, die etliche Zuschauer auf die Füße rissen. Die Videogruppe zeigte ebenfalls mit viel Humor, dass nichts alleine geht: Weder Fußball, noch Tischtennis noch der Barbie-Tanz. Aber auch die märchenhafte Schattenspiel-Zugfahrt der ganz Kleinen gelang nur gemeinsam.

Ernste Tönen schlugen im Impro-Theater zum Thema Mobbing, aber auch bei den Foto- und Theaterworkshops zu Geschwistern und beim Inklusions-Rap durch. Außerdem brachten die Teilnehmer ihre Ideen zum neuen Leitbild für SOS-Kinderdorf ein und standen den Redakteuren der KiJuKo-News Rede und Antwort, die jeden Tag aktuell aus Dießen berichteten.

Wie gut die Kinder und Jugendliche sich mit ihren Rechten auskennen, bewiesen die Kinderreporter, die dazu Passanten in Dießen befragt hatten. Der Workshop “tierisch gut” zeigte zudem einige der Rechte anschaulich im Umgang mit den beiden Therapiehunden Shayna und Joulissa. Beim Quiz des Kinderrechte-Workshops erkannten die Zuschauer ganz schnell, welche Rechte in kurzen Spielszenen “versteckt” waren.

Die Jungen und Mädchen erhielten für ihre Präsentation ebenso viel Beifall wie zuvor SOS-Geschäftsführer Dr. Kay Vorwerk, der eine Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz gefordert hatte. Er war wie Bürgermeister Herbert Kirsch sichtlich beeindruckt von den Vorführungen der Kinder bei der Abschlussveranstaltung. So hatte die “Aqua fit”-Gruppe nicht nur Paddeln und die Eskimo-Rolle gelernt, sondern ganz nebenbei noch einen Film darüber gedreht.

Dean Babic würdigte zudem die Dießener Organisatoren und Helfer der KiJuKo, allen voran Nicole Mathauser und Nadine Rötzer, die für einen reibungslosen Ablauf nicht nur der Workshops und der Verpflegung, sondern auch des Rahmenprogramms gesorgt hatten. Zum Gelingen der KiJuKo haben auch Spender wie Dr. Oetker mit rund 800 Desserts, der Einrichtungspartnerring VME mit 50 Sitzkissen von Weko Wohnen und 2.000,-€ von Möbelhaus Thiex, Lego Deutschland mit einem Spielstand und Staedtler Mars mit 2 600 Buntstiften und Bastelmaterial beigetragen.

Bildtexte:
KiJuKo Ersthelfer:
Die Teilnehmer am Workshop “Ersthelfer” zeigten ihr neu erworbenes Können an SOS-Kinderdorfleiter Erich Schöpflin.

KiJuKo Stockkampf:
Nur gemeinsam gelingt der Philippinische Stockkampf “Escrima”.

KiJuKo Abschluss:
200 Teilnehmer erlebten die Abschlussveranstaltung der KiJuKo im SOS-Kinderdorf in Dießen mit.

KiJuKo Schenk:
In Zeitlupe präsentierten Olympiasieger Christian Schenk und ein Workshop-Teilnehmer ein “Rennen” vor (von links) Bürgermeister Herbert Kirsch, SOS-Kinderdorfleiter Erich Schöpflin und SOS-Geschäftsführer Dr. Kay Vorwerk.

Kommentarfunktion deaktiviert